Was ist Infrastructure as Code?

Infrastructure as Code beschreibt den Prozess der Bereitstellung und Verwaltung von IT-Infrastrukturen durch überprüfbare Konfigurationen (z. B. YAML-Dateien) aus einem zentralen Repository. Anstatt Geräte manuell zu installieren, sammelt eine Infrastructure as Code (IaC)-Umgebung alle Details für die Einrichtung und den Betrieb eines Geräts über ein Netzwerk und stellt sie bereit. Dieser Ansatz reduziert den Verwaltungs- und Wartungsaufwand und minimiert gleichzeitig menschliche Fehler bei der Einrichtung. Auch bei Cloud-basierten Lösungen und beim Clustering von Geräten ist IaC ein Schlüsselelement zur Verbesserung der Skalierbarkeit und einer schnellen und zuverlässigen Bereitstellung von homogenen Systemen.

Was sind die Vorteile von Infrastructure as Code?

Im Vergleich zu No-Code- und Low-Code-Lösungen entfaltet der IaC-Ansatz seine Vorteile vor allem bei größeren und komplexeren Setups: Ist eine Konfigurationsdatei einmal geschrieben, kann sie in Sekundenschnelle auf identische Maschinen oder Anlagen angewendet werden. Die Implementierung zusätzlicher Assets ist auf diese Weise um mehr als 95% schneller als bei einem regulären Setup. Konfigurationsdateien ermöglichen auch automatisierte Rollouts. Auch hier profitiert der Anwender nicht nur von der Geschwindigkeit, sondern kann auch Fehler ausschließen, die bei einer manuellen Implementierung möglich gewesen wären.

Der IaC-Ansatz ist Cloud-nativ. Er lässt sich mit Technologien wie Ansible, Kafka und Kubernetes leicht implementieren.

Einfach zu erklären mit Cybus Learn

Der IaC-Ansatz beschreibt eine gesamte Infrastruktur, die für einen IIoT-Anwendungsfall benötigt wird, in nur einer strukturierten Textdatei – oft als Konfigurations- oder Inbetriebnahmedatei bezeichnet. Diese Datei listet alle Komponenten, die sogenannten Ressourcen, auf und definiert ihre Spezifikationen und Beziehungen untereinander auf standardisierte Weise. Die Inbetriebnahmedatei vermeidet somit das zeitaufwändige Manövrieren separater Konfigurationen oder sogar Skripte für jedes einzelne der in einem Anwendungsfall benötigten Elemente. Alles befindet sich an einem Ort, strukturiert und standardisiert.

Ein Vergleich mit No-Code/Low-Code-Plattformen (oben) und IaC-Plattformen (unten) zeigt, wie Konfigurationen mit dem IaC-Ansatz schneller und weniger fehleranfällig realisiert werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Hilfreiche Whitepaper und aktuelle Nachrichten aus der Industrie

CYBUS CONNECTWARE

Skalierbare Dateninfrastruktur für Smart Factories

Ganzheitliche Fabrikvernetzung über eine Plattform

Der führende Factory Data Hub Connectware eignet sich für die ersten Schritte der Digitalisierung bis hin zur Smart Factory Transformation. Neben voller Shopfloor-Konnektivität schafft Connectware eine skalierbare Dateninfrastruktur für digitale Projekte ohne Grenzen. Eine Plattform für alle IIoT Projekte, unabhängig von Schnittstellen und Herstellern.

The Smart Factory Data Infrastructure of Cybus Connectware

Ihr Browser unterstützt diese Webseite nicht.

Liebe Besucher:innen, Sie versuchen unsere Website über den Internet Explorer zu besuchen. Der Support für diesen Browser wurde durch den Hersteller eingestellt, weshalb er moderne Webseiten nicht mehr richtig darstellen kann.
Um die Inhalte dieser Website korrekt anzeigen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.

Unter folgenden Links finden Sie Browser, für die unsere Webseite optimiert wurde:

Google Chrome Browser herunterladen Mozilla Firefox Browser herunterladen

Sie können diese Website trotzdem anzeigen lassen, müssen aber mit erheblichen Einschränkungen rechnen.

Diese Website trotzdem anzeigen.